Geflligkeitsrechnung

Gefälligkeitsrechnung

Umsatzsteuer-Richtlinien zu § 14 UStG (§§ 31 bis 34 UStDV)

Wenn es dumm läuft,
                könnte aber auch Beihilfe zur Steuerhinterziehung rauskommen
               (§ 27 StGB i.V.m 370 AO).

Steuerlichen Auswirkungen: sollte das Finanzamt wind bekommen von der Gefälligkeitsrechnung wird noch mal Umsatzsteuer auf die eigentlich geleistete arbeit fällig (von dem leistenden Unternehmer) und es besteht die Gefahr der Festsetzung einer Geldstrafe wg. Steuergefährdung....

Wenn es sich tatsächlich um eine Gefälligkeitsrechnung handelt, in der falsche angaben über den Gegenstand der Lieferung oder Leistung wissentlich gemacht wurden schuldet der Unternehmer die in dieser Rechnung ausgewiesenen Umsatzsteuer  neben der Umsatzsteuer für die tatsächlich ausgeführte Leistung - ergo: wer Gefälligkeitsrechnungen ausstellt, muß damit rechnen, dass er zweimal Umsatzsteuer zahlt

Anforderungen an Rechnungen für den Vorsteuerabzug:
Ab 2007 sind die Voraussetzungen unter denen Unternehmen Vorsteuer aus Rechnungen geltend machen können erheblich verschärft worden. Anders als bisher darf nämlich nur noch aus einer korrekt ausgestellten Rechnung die Vorsteuer gezogen werden. Ausgenommen hiervon sind nur so genannte Kleinbetragsrechnungen unter 150 Euro.

Eine Rechnung muss folgende Punkte enthalten:

  • Namen und Anschrift des Leistungserbringers
  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  • Steuer- oder Umsatszsteuer-ID-Nummer des Rechnungsausstellers
  • Ausstellungsdatum
  • Rechnungsnummer
  • Konkrete Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder der erbrachten Leistung
  • Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung falls nicht mit Rechnungsdatum identisch
  • Aufschlüsselung der Nettoumsätze nach Steuersätzen
  • Ausweis der Umsatzsteuer

Fehlt auch nur einer dieser Punkte, so darf keine Vorsteuer gezogen werden. Problematisch wird das speziell bei reinen Kassenbelegen über 150 Euro, da diese nicht mehr den gestiegenen Anforderungen genügen. So ist beispielsweise bei Tankquittungen über 150 Euro (und das betrifft inzwischen nicht mehr nur LKW) in aller Regel (wegen der fehlenden Anschrift des Kunden) kein Vorsteuerabzug möglich. Auch beim extrem günstigen Laptop aus dem Supermarkt sollte unbedingt vor dem Kauf überprüft werden, ob eine korrekte Rechnung erhältlich ist, da ansonsten das gute Stück 19 Prozent teurer wird als gedacht.

Kleinbetragsrechnungen

Die Grenze für Kleinbetragsrechnungen hat sich mit Jahresbeginn 2007 bereits von bisher 100 auf 150 € erhöht. Dabei handelt es sich nach wie vor um einen Bruttobetrag. Für Kleinbetragsrechnung gelten Erleichterungen bei den Rechnungspflichtangaben. Dennoch müssen einige Angaben auf jeden Fall enthalten sein, sonst kostet Sie das – genau wie bei jeder anderen Rechnung auch – womöglich den Vorsteuerabzug. Diese Angaben müssen in einer Kleinbetragsrechnung enthalten sein.

  • vollständiger Name des Unternehmers, der die der die Leistung ausführt
  • vollständige Anschrift des Unternehmers, der die der die Leistung ausführt
  • das Ausstellungsdatum
  • Menge und Art der gelieferten Gegenstände bzw. Art und Umfang der sonstigen Leistung
  • Entgelt und Steuerbetrag in einer Summe (= Bruttobetrag)
  • der Steuersatz in % bzw. im Falle der Steuerbefreiung ein Hinweis darauf, dass eineSteuerbefreiung gilt

Achtung:
Fällt eine fehlende Pflichtangabe erst während einer Betriebsprüfung auf, droht Ihnen nicht nur die Aberkennung des Vorsteuerabzugs, sondern auch noch Strafzinsen. Diese Strafzinsen werden Ihnen auch dann nicht erlassen, wenn Sie später eine berichtigte Rechnung vorlegen.
Prüfen Sie daher auch die an Sie gerichteten Kleinbetragsrechnungen sehr genau – und lassen Sie gegebenenfalls sofort nachbessern. Versäumen Sie das und die Rechnung kann nicht mehr berichtigt werden, weil vielleicht das Unternehmen insolvent ist, ist der Vorsteuerabzug für Ihr Unternehmen endgültig verloren
.

Impressum

Dieses Schreiben wurde nach besten Wissen und Gewissen erstellt. KCS-Siebert kann und darf in steuerlichen und juristischen Fragen nicht beratend tätig werden. Dieses Schreiben ersetzt keine fachkundige Beratung beispielweise durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Daher kann für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen